Stellungnahme

Durch den heute, am 10.10.2013 um 00:22 Uhr auf “derwesten.de” erschienenen Artikel “Was passiert nach der Richtungsentscheidung?” (abrufbar im Internet unter: http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/was-passiert-nach-der-richtungsentscheidung-aimp-id8544713.html), könnte fälschlicherweise der Eindruck entstehen, dass zwei unserer Vorstandsmitglieder (Cirsten Piduhn – Schriftführerin und Wayne Graves – Beisitzer), als Reaktion auf die Ratsentscheidung der Stadt Mülheim an der Ruhr, die zukünftigen Vertragsverhältnisse zwischen dem “Regler Produktion e. V. ” und unserem Verein “Freunde der Freilichtbühne Mülheim an der Ruhr e. V.” betreffend, eine Todesanzeige sowie Abschiedsgrüße für die Freilichtbühne aufgesetzt haben.

 

Die betreffende Todesanzeige und die Abschiedsgrüße wurden von einem unserer Vereinsmitglieder (welches nicht im Vorstand ist), bei Facebook veröffentlicht. Das Vereinsmitglied wollte hiermit seiner ganz eigenen persönlichen Enttäuschung Ausdruck verleihen. Weder Todesanzeige noch Abschiedsgrüße spiegeln die Meinung des Vorstands bzw. anderer Vereinsmitglieder wieder.

Bisher war unser Verein Hauptmieter der Freilichtbühne und der “Regler Produktion e. V.” war Untermieter. Der alte Vertrag läuft zum Jahresende 2013 aus. Für die Zeit ab 2014 hat der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr entschieden, dass nun unser Verein Untermieter und der “Regler Produktion e. V.” Hauptmieter sein wird. Im Ratsbeschluss der Stadt Mülheim heißt es: „…Zudem beschließt der Rat, den Regler Produktion e.V. im Rahmen des vorgenannten Mietvertrages zu verpflichten, einen Untervertrag mit dem „Freunde der Freilichtbühne e.V.“ abzuschließen.“

Unser Vorstand sieht den Verhandlungen zum Untermietvertrag für die Freilichtbühne positiv entgegen. Im Moment erarbeiten wir die Punkte, welche wir gerne in diesen Untermietvertrag einfügen würden und sehen dies sogar als Chance für mögliche Verbesserungen zwischen den Beziehungen beider Vereine zum Wohle der Freilichtbühne als kulturellen Standpunkt. Uns ging es immer und geht es noch ganz klar um ein Miteinander an der Freilichtbühne.

Mitte der kommenden Woche werden die Vorstände beider Vereine sich für erste Gespräche zusammenfinden. Dabei werden u. a. Punkte besprochen werden, wie z. B. die Anzahl der Tage pro Jahr, an denen unser Verein ab 2014 die große Bühne bespielen kann. Ganz konkrete Verhandlungen wird es dann zwischen beiden Vereinen erst ca. Mitte Dezember 2013 geben können, da zunächst erst die Verhandlungen zwischen dem “Regler Produktion e. V.” und der Stadt Mülheim über den Hauptmietvertrag abgeschlossen sein müssen. Für uns gibt es derzeit keinerlei Gründe für eine Resignation.

gez. Dirk Biesgen (Vorstandsvorsitzender des Vereins “Freunde der Freilichtbühne Mülheim an der Ruhr e. V.)
i. A. Ursula Deja-Schnieder